WIR FORDERN DIE EUROPÄISCHE UNION AUF, DIE NATURHEILKUNDE 

ENDLICH ERNST ZU NEHMEN.                       

Seit Jarhzehnten gibt es Bemühungen um die Anerkennung de Naturheilkunde/Naturmedizin (CAM). Die Komplementäre und Alternative Medizin wird in Europa immer stärker eingeschränkt durch regorose und bürokratische Richtlinien und Gesetze der Europäischen Union. Alle mündigen EU-Bürger müssen protestieren gegen den Kahlschlag bei den Naturhheilmitteln, Phytotherapeutika, homöopathischen und anthroposophischen Heilmitteln und jegen jede Form von Tierversuchen. In den Niederlanden z.B. sind mittlerweile viele individuelle Tausende von homöopathischen Mitteln vom Markt verschwunden. Das Recht auf individuelle Therapiefreiheit und das Recht auf Gesundheit und Lebensqualität wird van Millionen van EU-Bürger, einer Mehrheit van 60 Prozent, eingefordet.

Organisation:

Ver. E.A.T.R.G. Vereinigung für Therapiefreiheit, Recht auf Gesundheit,

Dr. John Hart, Postfach 1499, NL-6201 BL  Maastricht, www.eghealth.org

E-Mail : Dit e-mail adres is beschermd tegen spambots. U heeft Javascript nodig om het te kunnen zien.

             Dit e-mail adres is beschermd tegen spambots. U heeft Javascript nodig om het te kunnen zien.

 

---------------------------------------------------------------------------------

 VEREINIGUNG "EUROPAISCHE AKTION FUR THERAPIEFREIHEIT, RECHT AUF GESUNDHEIT"

Am 7. Oktober 1991 wurde in den Niederlanden die Vereinigung "Europäische Aktion fur
Therapiefreiheit, Recht auf Gesundheit" gegründet. Sie ist eine Europäische NGO und eine
Dachgesellschaft in der EU.


Die Vereinigung hat sich zum Ziel gesetzt, die Interessen der Europäischen Hersteller und Importeure
von homöopathischen und pflanzlichen Gesundheitsprodukten, die Interessen der Ärzte, Therapeuten
und Mitglieder verschiedener Heilberufe, die ganzheitliche und alternative Heilmethoden anwenden,
sowie die lnteressen der Patienten und Verbraucher, die alternative Therapien in Anspruch nehmen,
zu vertreten.
Die Vereinigung wendet sich an die Mitgliedsstaaten der Europäischen Gemeinschaft, an das Europa
Parlament und an die Europäischen Kommissionen, um die Genehmigung und Anerkennung von
komplementäiren und alternativen Therapiemethoden (CAM) durchzuführen und die Therapiefreiheit
jedes EU Bürgers zu gewährleisten.


Auf Grundlage der EU Fleglementierung fur den freien Personen— und Dienstenverkehr innerhalb
des Europäischen Binnenmarktes vertritt die Vereinigung den Standpunkt, dass die obengenannten
Mediziner und Therapeuten der ganzheitlichen und alternativen Heilkunde das fundamentale Recht
haben, um ihren Beruf in jedem EWG Land ausüben zu können.


Es ist die höchste Zeit, dass die EU Kommission und der Europäische Rat von Gesundheitsministern
aller Mitgliedsstaaten die notwendigen Schritte unternehmen sollten, um der Diskriminierung in der
EU gegen die komplementären und alternativen Behandlungsmethoden und gegen die Personen, die
dies durchführen, ein Ende zu machen.


Das Recht auf Gesundheit ist ein fundamentales Menschenrecht. Jeder Bürger hat das Recht, um fur
die Behandlungsmethoden frei und unabhängig wahlen zu können, die nach seiner Meinung
für ihn am besten geeignet sind.


Die nationalen Regierungen von verschiedenen EU Mitgliedsstaaten führen heutzutage noch immer
eine paternalistische und orthodoxe Gesundheitspolitik und verhindern damit ihren Bürgern die
Möglichkeit, frei wählen zu können füir die Therapie ihrer Auswahl.


Das notwendige MaB an Pluriformität und die demokratische Prinzipien sind Grundlagen, worauf eine
moderne Volksgesundheitspolitik basieren sollte.


Die ganzheitlichen CAM-Behandlungsmethoden berucksichtigen den ganzen Menschen, als Geist,
Seele und Körper, und sie sind eine effektive kausale Behandlungsweise, die keine Nebenwirkungen ,
verursachen bei dem Patienten und dazuhin einschliesslich ihrer Produkte umweltfreundlich bleiben.
Nach Meinung der Vereinigung sollten die Krankenkassen die komplementären und alternativen
Heilmethoden und ihre Produkte in ihr Programm mitaufnehmen.


Die Mitgliedsschaft fur die Vereinigung ist offen, jeder kann sich anmelden. Der Mitgliedsbeitrag
pro Jahr ist niedrig, da es primär um die Realisierung der Zielsetzung geht, dabei sind Spenden
willkommen.


Dr. John Hart
Vorsitzender


Postadresse: Postfach 1499, NL-6201 BL Maastricht
Tel. OO31-45-5212076 Fax OO31-45-5234276
E-mail: Dit e-mail adres is beschermd tegen spambots. U heeft Javascript nodig om het te kunnen zien.  

            Dit e-mail adres is beschermd tegen spambots. U heeft Javascript nodig om het te kunnen zien.

Webside: www.eghealth.org

 

---------------------------------------------------------------------------------

 

EU - BÜRGER DEMONSTRIEREN FÜR DEN ERHALT DER NATURHEILKUNDE


Brüssel / EU Bürger protestieren gegen die rigoröse und burokratische Gesetzgebung der EU
in Sache anthroposophische, homöopathische Heilmittel, Phytotherapeutika und
Nahrungserganzungsmittel. Unterdessen sind viele homuopathische Heilmittel vom
niederländischen Markt verschwunden.


Die Kosten für Registrierung und wissenschaftliche Untersuchungen sind für die meisten
Produzenten der Naturheilmittel zu hoch. Leider tragt die EU ungenügend Rechnung mit dem
finanziellen Zustand dieser kleinen Firmen.


Die Phytotherapeutika können ohne wissenschaftliche Untersuchung mit Hilfe von
Tierversuchen (EMEA) nicht als Heilmittel registriert werden. Warum müssen Krauterheilmittel
getestet werden auf Tiere, wenn diese Mittel schon Tausende von Jahren ohne Probleme
durch die Menschheit benützt werden ?


Warum werden durch die EU die Naturheilmittel so gut wie gleichgestellt an die chemisch
farmazeutischen Produkte?

Die Wirkungsmechanismen der Naturheilmittel ist basiert auf der Synergie der Substanzen
und Kräften. Die farmazeutischen Artikel hingegen sind künstliche Produkte mit meistens
erheblichen Nebenwirkungen, und die biochemische- und Molekularstruktur ist ganz
unterschiedlich im Vergleich mit den Naturheilmitteln. Die Kriterien für die wissenschaftlichen
Untersuchungen müssen dementsprechend angepasst werden. Hier ist die EU gefragt, die
notwendigen Massnahmen zu ergreifen. Die bio-photonische Analysemethode nach dem
System von Prof.Dr.Popp kann hier sehr wirksam sein.


Die alternative Heilkunde basiert sich auf die individuelle Diagnose und einen persönlichen
Behandlungsplan. Die komplementäre und alternative Mediziner (CAM) tragen Rechnung mit
Geist, Seele und Körper eines Patienten, während die schulmedizinischen Ärzte mehr Wert
legen auf biomechanische Phänomene des menschlichen Organismus, u.a. darum arbeiten
die Schulmediziner hauptsächlich nach Standardmodellen.
Evidence-Based Medicine ist aus diesen Gründen allein fur die Schulmedizin geeignet, die
Ver. E.A.T.R.G. weist diese EBM -Methode für die Naturheilkunde ab.


Es ist unverständlich, dass. die EU Tierversuche fordert. Es fehlt an politischem Willen,
alternative Untersuchungsmethoden einzuführen.


Es ist nicht nachvollziehbar, dass ein Patient nicht mehr das Naturheilmittel kaufen kann, das
er benötigt und das er schon längere Zeit benützt hat. Die EU hat die Pflicht, die individuelle
Therapiefreiheit zu respektieren und die Zugänglichkeit von Naturheilmitteln zu
gewährleisten!  Es ist das Recht auf Gesundheit und Lebensqualität jedes EU Bürgers!

Dr.John Hart

Ver. E.A.T.R.G. Maastricht

 -------------------------------------------------------------------------

 

Naturheilkundlich orientierte EU-Bürger

reichen Petition an die EU-Kommission ein


VERENIGING "EUROPÄISCHE AKTION FÜR THERAPIEFREIHEIT, RECHT AUF
GESUNDHEIT" E.A.T.R.G.

Viele bewährte Naturheilmittel sind in den vergangenen Jahren bereits vom Markt
verschwunden. Umso dringender ist es, dass naturheilkundlich orientierte EU-Burger
gegen die rigorose und bürokratische Gesetzgebung der Europäischen Union in
Bezug auf anthroposophische und homöopathische HeilmitteI, Phytotherapeutika sowie Nahrungsergänzungsmittel protestieren.

Die Finanzierung fur die wissenschaftlichen Untersuchungen sind für die meisten
Hersteller von Naturheilmitteln einfach zu hoch. Leider trägt die EU dem finanziellen
Leistungsvermögen dieser kleinen Firmen ungenügend Rechnung. Die Pytotherapeutika
können ohne wissenschaftliche Untersuchung mit Hilfe von Tierversuchen nicht als
Heilmittel registriert werden. Warum müssen Kräuterheilmittel überhaupt an Tieren
getestet werden, wenn diese Mittel sich schon tausende von Jahren bei Mensch und Tier
bewährt haben? Warum werden durch die EU die Naturheilmittel den chemisch-
pharmazeutischen Produkten gleichgestellt, obwohl sie sich in ihren
Wirkungsmechanismen grundsätzlich voneinander unterscheiden?

Die ganzheitlichen und alternativen Behandlungsmethoden berücksichtigen den ganzen
Menschen als eine Einheit von Körper, Geist und Seele und stellen eine effektive,
ursächliche Behandlungsweise dar, die keine Nebenwirkungen beim Patienten
verursacht. Darüber hinaus sind die verwendeten Heilmittel umweltfreundlich. lm
Gegensatz dazu legen die schulmedizinisch arbeitenden Ärzte Wert auf biochemische
Phänomene des menschlichen Organismus und arbeiten nach Standardmodellen.

Während die Heilkraft auf dem Zusammenwirken ihrer lnhaltsstoffe basiert, sind die
pharmazeutischen Arzneien künstliche Produkte, die eine völlig andere biochemische
uns Molekularstruktur aufweisen und darüber hinaus meistens mit erheblichen
Nebenwirkungen verbunden sind. Aus diesem Grund sollten die Kriterien für die
wissenschaftlichen Untersuchungen dementsprechend unterschieden und angepasst
werden.

Anstatt auf Tierversuche zurückzugreifen, sollte die wissenschaftliche Untersuchung der
Naturheilmittel beispielsweise die bio-photonische Analysemethode nach dem System
von Prof. Dr. Popp berücksichtigen. Dass die EU Tierversuche fordert, beweist einen
offensichtlichen Mangel an politischem Willen, alternative Untersuchungsmethoden
einzuführen.

Es ist höchste Zeit, dass die EU-Kommission und der Europäische Rat von
Gesundheitsministern aller Mitgliedstaaten die notwendigen Schritte unternehmen, um in
der EU die Diskriminierung von alternativen Behandlungsmethoden und Personen, die
diese durchführen zu beenden. Die Regierungen der verschiedenen EU-Mitgliedsstaaten
halten noch immer an einer Gesundheitspolitik fest, die ihren Bürgern die Möglichkeit
verwehrt, sich die Therapie ihrer Wahl frei auszusuchen.

Das Recht auf Gesundheit ist ein fundamentales Menschenrecht. Jeder Bürger hat das
Recht, die Behandlungsmethoden frei und unabhängig wählen zu können, die nach
seiner Meinung für ihn am besten geeignet sind. Es ist nicht nachvollziehbar, dass ein
Patient nicht mehr das Naturprodukt kaufen kann, das er benötigt und das er schon
längere Zeit mit Erfolg genutzt hat. Die EU hat die Pflicht, die individuelle Therapiefreiheit
zu respektieren und die Zuganglichkeit von Naturheilmitteln zu gewahrleisten. Es ist das
Recht auf Gesundheit und Lebensqualität jedes EU-Bürgers!

Ver.E.A.T.R.G. Vereinigung fur Therapiefreiheit, Recht auf Gesundheit

Dr. John Hart, Postfach 1499, NL-6201 BL Maastricht

 

------------------------------------------------------------------------------

 In der modernen Gesellschaft hat jeder Mensch ein fundamentales Recht auf Leben,
Gesundheit und WohIbefinden. Der mündige Bürger ist in der Lage, seine eigene freie
Therapieauswahl auf der Basis der Pluriformität der Heilverfahren zu wählen.
Millionen von Bürgern, wohnhaft in der E.U, nützen die Naturheilkunde. Es ist daher
vielen Menschen unverständlich, dass in den meisten Mitgliedsstaaten der Patient die
Kosten für eine naturheilkundliche Anwendung selbst tragen muss.
Die Naturheilkunde ist viele tausend Jahre alt und besteht aus vielfältigen Behandlungs
weisen, die individuell beim Patienten angewandt werden.

 

Die Gesundheitspolitik der deutschen Regierung benachteiligt insbesondere die
ganzheitlichen und alternativen Behandlungsmethoden und damit die Patienten,
die davon Gebrauch machen wollen, sowie Ärzte, Heilpraktiker und Therapeuten. Es gehört schon eine gewaltige Portion Ignoranz dazu, wenn der deutsche Gesundheitsminister den katastrophalen Folgen seiner Gesundheitspolitik keine Rechnung trägt.

Es ist höchste Zeit, dass die E.U.-Kommission und der
Europäische Rat von Gesunheitsministern alIer Mitgliedsstaaten die notwendigen
Schritte unternehmen, um der Diskriminierung von alternativen Therapieverfahren und
von Personen, die diese durchführen, ein Ende zu setzen.


Die Internationale Vereinigung Europäische Aktion für Therapietreiheit, Recht auf Gesundheit
1996 gegründet und mit Hauptsitz in den Niederlanden (E.A.T.R.G.Postfach 1499
NL-6201 BL Maastricht, Tel. + Fax OO31/45/5212076), hat sich die Anerkennung der
Naturheilkunde und der alternativen Therapiemethoden durch die E.U. und die Regie-
rungen der angeschlossenen Mitgliedsstaaten zum Ziel gesetzt. Die E.A.T.R.G. vertritt
den Standpunkt, dass die Mediziner und Heilpraktiker sowie Therapeuten der ganz-
heitlichen Therapieverfahren das fundamentale Recht haben, ihren Beruf in jedem E.U.—
Land frei ausüben zukönnen. Die heutige Schulmedizin ist an die Grenzen ihrer Möglichkeiten gestossen.
Bis jetzt hat die Schulmedizin noch keinen Durchbruch in der Bekämpfung von Krebskrank-
heiten erreicht. Es gibt keine effektive Behandlungsweise für Parkinson-Krankheit,
Alzheimer-Demenz, Multiple Sklerose, Virenerkrankungen usw.
Kurzum: Es ist höchste Zeit, dass die Schulmediziner in Deutschland mit den Medizi-
nern der Naturheilkunde und den Heilpraktikern zusammenarbeiten. Hierdurch wür-
den sich zahlreiche sehr interessante Synergie-Effekte im lnteresse der Patienten erge-
ben, auch im lnteresse der besseren Erforschung und Bekampfung der chronisch
degenerativen Krankheiten.

Dr. John Hart

------------------------------------------------------------------------------------

Sehr geehrte Damen und Herren,
Die Vereinigung EATRG in Maastricht ist eine Europäische Dachgesellschaft für Naturärzte, Heilpraktiker und Patienten in der EU.

Die Vereinigung EATRG steht für "Europäische Aktion für Therapiefreiheit, Recht auf Gesundheit" und wurde gegründet in Maastricht (die Niederlande).
Wir haben gesprochen mit der Europäischen Kommission: mit Hauptbeamten in den
Gesundheidsministerien von Belgien und Holland. Wir haben geredet über die Lage der Naturheilmittel und der ”Cam-Mediziner, die immer mehr bedrängt werden in der EU.
Durch die rigorose und bürokratische Gesetz- und Regelgebung der EU sind zB in den Niederlanden mittlerweile ca 7000 Homöopathische Heilmittel von dem Markt genommen.
Seit Kurzem fordert die EU (EMEA) Tierversuche für wissenschaftliche Untersuchung von möglichen Gen-Toxikologischen Schäden verursacht von Phytotherapeutika.

Wir fordern von der EU Respekt für Therapiefreiheit, Recht auf Gesundheit und Lebensqualität